Sponsoring Amazon

   
   

Spieltermine  

No events
   

 

THALKIRCHEN (ku)- Der Saisonauftakt für die TT-Herren des TSV 1860 Ansbach brachte nicht das erhoffte Ergebnis. Grund für die 9:6-Niederlage im ersten Regionalligamatch bei der SpVgg Thalkirchen war zweifelsohne ein verpasster Start, der selbst durch eine starke Aufholjagd nicht mehr kompensiert werden konnte. 

Es waren noch keine 45 Minuten gespielt, da leuchtete ein ernüchternder 0:4-Zwischenstand aus Ansbacher Sicht von der Anzeigetafel. Wenn man es sich einfach machen würde, dann würde man diesen Fehlstart auf den durch einen nicht behebbaren Kurzschluss notwendigen Hallenwechsel kurz vor Spielbeginn schieben oder die Schuld beim neuen Plastikball (erstmals eingesetzt) suchen. Genauer hin gesehen lag es aber wohl eher daran, dass die erstmals zusammen agierenden Doppel Kupfer/Roth und Urbanek/Welt noch nicht den Feinschliff in Sachen Harmonie vollzogen hatten und der Punktehoffnung Weger/Schubert gegen Ende einige Fehler zu viel unterliefen. 

Da kam es gerade recht, dass Neuzugang Jan Urbanek bei seinem Einzeldebüt ablieferte. Ansbachs Nummer 1 spielte nach seiner überstandenen Blinddarm-Operation noch mit stabilisierendem Gürtel und zeigt vor allem starke Gegen-Top-Spins. Ein sicherer 3:1-Sieg brachte den ersten Punkt und rüttelte zugleich seine Teamkollegen auf. Oliver Welt und Dietmar Weger brauchten genau einen Satz, um ins Spiel zu finden. Danach legten beide Cracks eine beeindruckende Leistung hin und verkürzten mit nahezu fehlerfreien Vorstellungen auf 3:4. Der für den verhinderten Pedder You nachgerückte Julian Roth verkaufte sich gut, war aber sichtlich überrascht, als einige starke Schläge noch von Ziermeier returniert wurden. Insgesamt konnte der Youngster das 3:5 nicht verhindern. Gegen den Nonnenakteur Cavatoni bekam Jan Schubert nach 2:0-Satzführung doch noch Probleme. Im Entscheidungsdurchgang legte der Ansbacher Linkshänder bei der Konzentration nochmal zu und feierte so einen schönen Sieg. Der zweite tadellose Auftritt von Jan Urbanek, der in dieser Form dem TSV sicher noch viel Freude machen wird, brachte die Gäste beim 5:5 endgültig ins Spiel zurück. 

Der durch seine noch nicht ganz auskurierte Leistenverletzung sichtlich gehandicapte Manuel Kupfer konnte auch bei seinem zweiten Auftritt wenig entgegen setzen und kam nie in seinen kämpferischen Modus. 

Beim 5:6 wurde zum zweiten Mal das in der ersten Runde so starke mittlere Paarkreuz der Markgrafenstädter aufgerufen. Doch die neue Konstellation mit dem jeweilig anderen Gegner passte spieltechnisch nicht so gut. Nachdem Oli Welt in drei Durchgängen die Segel streichen musste, fiel die Entscheidung im Duell von Dietmar Weger und P. Dudek. Der Gastgeber stellte sich auf die Taktik von Weger blendend ein und überzeugte mit einer analogen Spielsicherheit. An Ende konnte der Gastgeber auch noch etwas mehr forcieren und versetzte Weger beim 11:9 im 5. Satz sowie dem kompletten TSV-Team beim 8:5 das K.O.  

Ein weiterer überlegt vorgetragener Erfolg des Jan Schubert und eine Niederlage von Julian Schubert beendet die Saisoneröffnung mit 6:9. 

Als Fazit bleibt eine bittere Pleite gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, aber auch sehr viele gute Ansätze, die Mut machen, dass beim Doppeleinsatz am nächsten Wochenende etwas Zählbares heraus springen könnte. 

Die Ergebnisse (Thalkirchen zuerst genannt): M. Dudek/Weber – Kupfer/Roth 11:3/11:2/11:7, P. Dudek/Di Florio – Urbanek/Welt 11:9/13:11/12:10, Ziermeier/Cavatoni – Weger/Schubert 13:11/2:11/4:11/11:8/11:6, M. Dudek – Kupfer 11:6/11:6/11:4, Weber – Urbanek 6:11/11:4/8:11/7:11, P. Dudek – Welt 11:9/8:11/10:12/6:11, Di Florio – Weger 11:6/8:11/7:11/5:11, Ziermeier – Roth 12:10/6:11/12:10/11:8, Cavatoni – Schubert 9:11/9:11/11:6/1:6/6:11, M. Dudek – Urbanek 8:11/15:13/8:11/11:13, Weber – Kupfer 11:5/11:9/11:3, P. Dudek – Weger 8:11/7:11/11:6/11:6/11:9, Di Florio – Welt 11:9/11:5/13:11, Ziermeier – Schubert 8:11/11:9/3:11/9:11, Cavatoni – Roth 11:9/6:11/11:9/11:6