Sponsoring Amazon

   
   

ANSBACH (kk)- Am morgigen Sonntag um 14 Uhr nimmt der TT-Regionalligist TSV 1860 Ansbach einen weiteren Anlauf auf das erhoffte erste Erfolgserlebnis. Gast wird dabei in der unteren Platenhalle der TSV Schwabhausen, einer von fünf bayerischen Rivalen, sein.

Für die Ansbacher wird es so langsam Zeit, zu zeigen, dass sie nach dem Abstieg aus der 3. Bundesliga sowie dem personellen Aderlass in der Regionalliga angekommen sind.

Da kommt vielleicht der TSV Schwabhausen gerade Recht, da dieser mit bekannten Spielern bestückt ist und sich die Hausherren deshalb auch mental sorgfältig auf den Gegner vorbereiten konnten.

Der Gast aus Oberbayern hat sich in dieser Spielzeit von einer soliden Mittelfeldtruppe zu einem Geheimfavoriten gemausert. Dies ist in erster Linie wohl mit dem neuen Spitzenspieler Csaba Szappanos verbunden. Der Ungar wurde vor der Saison vom FC Bayern München geholt und führt die Gäste mit seiner Erfahrung an. Die neue Nr. 1 hat beim Gäste-TSV noch den positiven Nebeneffekt, dass die übrigen Akteure einen Rang nach hinten rutschen und dort jeweils alle mit positiven Bilanzen aufwarten. So werden für die Grün-Weißen Sfiligoj an 2 (4:3 Einzel) sowie das mittlere Paarkreuz mit Schwalm und Ex-Frontmann Covaciu (jeweils 5:2) eine Herausforderung. Ansetzpunkte für die Markgrafenstädter gibt es sicher im hinteren Paarkreuz, wo mit dem Routinier Klimek und wechselnder Besetzung auf Position 6 noch nicht die optimale Ausbeute beim Kontrahenten zu verzeichnen war.

Nach einer Niederlage vom Titelaspiranten Regenstauf konnte Schwabhausen die nächste drei Matches gegen Rosenheim, Magdeburg und Holzhausen gewinnen und steht mit 6:2 Punkten auf Tabellenplatz 3.

Schon aufgrund des großen Abstands der beiden Teams im Ranking ist ersichtlich wie groß die Herausforderung für Urbanek & Co ist. Speziell für Manuel Kupfer wird es morgen eine besondere Partie, weil er vor vorher das Trikot der Schwabhausener getragen hat und somit gegen seine alten Kameraden antreten wird. An Motivation wird es sicher ihm und seinen Teamkollegen nicht fehlen.

TSV 1860 Ansbach: Urbanek, Kupfer, Weger, Welt, Schubert, You.