Sponsoring Amazon

   
   

Spieltermine  

No events
   

ANSBACH (kk)- Das Kellerduell in der Tischtennis-Regionalliga zwischen dem TSV 1860 Ansbach und dem TTC Holzhausen wurde auf beachtlichem spielerischen Niveau geführt und bot Spannungsmomente, die so lange nicht mehr bei einer ersten Mannschaft des TSV zu erleben waren. Nach über vierstündiger Spielzeit blieb nach dem 6:9 leider nur die Erkenntnis übrig, dass der angestrebte Klassenerhalt in dieser Saison in ganz weite Ferne gerückt ist.

Verkehrte Welt gab es zu Beginn in den Doppeln. Das als größte Punktehoffnung ins Rennen geschickte Spitzentandem Urbanek/Kupfer unterlag schnell in drei Sätzen, unter anderem, weil beide TSV-Akteure nichts mit den halblangen Aufschlägen von Arendt anzufangen wussten. Dafür sprangen die anderen beiden Paarungen in die Bresche. Allen voran Weger/Schubert, die in der Partie mit dem Doppel Nr. 1 der Gäste über sich hinaus wuchsen. Nach einem 4:11 in Satz 1 versteifte sich die Ansbacher Links-Rechtskombination auf das Reagieren. Mit langen Unterschnittanspielen sowie bombensicheren Block- und Konterschlägen wiesen sie Fuß/Arendt beeindruckend in die Schranken. Danach setzte Welt/You in vorzüglicher Manier nach. Selbst ein Satzausgleich nach 2:0-Führung brachte die harmonische Kombination nicht aus der Ruhe. In einem von langen Top-Spin-Rallyes geprägten Entscheidungssatz gelang den Grün-Weißen etwas mehr und ihr 11:9 brachte beim 2:1 die erste Führung.

In den Einzeln wurde dann die Aufgabe des Punktens auf zu wenige Schultern verteilt.

Mit Jan Urbanek und Oli Welt hatten nur zwei Ansbacher einen echten Sahne-Tag erwischt.

Jan Urbanek spielte in beiden Auftritten fantastisch auf. Der Tscheche bewies in den Matches gegen Hoffmann und Fuß einmal mehr seine Ausnahmestellung, diktierte das Tempo in den Begegnungen und setzte gekonnt variable Abwechslungen ein, die ihn verdient zu zwei Einzelerfolgen führten. Ihm gleich tat es am Sonntagnachmittag Oli Welt. Die erste Auseinandersetzung gewann er taktisch, nachdem er bei einem 1:-Satzrückstand sein Spiel komplett umstellte, den Gegner Arendt kommen ließ, um diesen dann über die Rückhand auszukontern. Gepusht von diesem schönen Triumph ließ er in der zweiten Runde ein ungefährdetes 3:0 folgen. So sehr sich die anderen Ansbacher auch bemühten, bei ihnen platzte der Knoten nicht. Daher ging nach zwei Punkteteilungen Vorne und in der Mitte (4:3 für Ansbach) der Gast nach zwei Siegen im hinteren Paarkreuz erstmals mit 5:4 in Führung.

Da sich auch in der zweiten Einzelrunde Manuel Kupfer, der sich gegen starke Gegner vergebens wehrte, und Dietmar Weger, dem sein nächtlicher Arbeitseinsatz durch eine nicht gewohnte Ungeduld im Abschluss und eine erhöhte Fehlerquote anzumerken war, nicht in die Siegerliste eintragen konnten, konnte Jan Urbanek und Oli Welt den TSV nur bis zum 6:7 in Reichweite halten.

Nach der zweiten Niederlage von Jan Schubert in einem Aufschlag-Rückschlag-Duell war nur noch die Chance auf ein Unentschieden gegeben. Und danach sah es dann auch aus. Pedder You spielte beherzt auf und ging dank konsequenter Offensive mit 2:1 in Führung und auch das Schlussdoppel führte nach gewonnenem ersten Satz im 2. Durchgang hoch. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt verletzte sich You am Oberschenkel und musste sein Spiel stark bewegungseingeschränkt noch mit 1:11 und 3:11 abgeben. Damit war die Partie mit 9:6 für Holzhausen entschieden und der TSV bleibt als einziges siegloses Team in der Regionalliga übrig.

Die Ergebnisse: Urbanek/Kupfer – Arendt/Hille 10:12/9:11/7:11, Weger/Schubert – Fuß/Hoffmann 4:11/11:7/11:7/11:9, Welt/You – Janke/Müller 11:6/11:4/18:20/5:11/11:9, Urbanek – Hoffmann 9:11/11:3/11:8/11:5, Kupfer – Fuß 12:10/3:11/9:11/8:11, Weger – Janke 11:13/9:11/8:11, Welt – Arendt 11:9/15:17/4:11/11:6/11:6, Schubert – Müller 9:11/11:5/3:11/8:11, You – Hille 5:11/11:8/6:11/5:11, Urbanek – Fuß 11:7/4:11/12:10/6:11/11:6, Kupfer – Hoffmann 4:11/9:11/6:11, Weger – Arendt 6:11/6:11/12:10/3:11, Welt – Janke 11:7/11:7/11:9, Schubert – Hille 5:11/11:2/8:11/10:12, You – Müller 11:9/12:14/11:8/1:11/3:11.