Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 5: https://t.co/uSThX4dCX4 über @YouTube
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 6: https://t.co/PR682UHgYm über @YouTube
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 3: https://t.co/r0yHIpI4XQ über @YouTube
   

ANSBACH (kk)- Am morgigen Sonntagnachmittag steht für die TT-Cracks des TSV 1860 Ansbach das letzte Heimspiel in der Saison 2017/18 und zugleich durch den bereits feststehenden Abstieg der letzte Heimauftritt in der Regionalliga an. Dabei kommt es noch einmal zu einem Höhepunkt, den Gast ist kein Geringerer als der Top-Favorit TB/ASV Regenstauf.

Der Ansbacher Gastgeber kann befreit aufspielen und hat als einziges Ziel, sich mit einer guten Leistung von den eigenen Zuschauern in die Sommerpause sowie aus der Regionalliga zu verabschieden. Beim Gast aus der Oberpfalz sieht es dagegen etwas anders aus. Sie befinden sich in einem Fernduell mit dem aktuellen Spitzenreiter Hohenstein-Ernstthal (32:2 Punkte, Spielverhältnis +96) und sind zum Siegen verpflichtet. Regenstauf hat zwei Matches weniger absolviert und liegt mit 28:2 Zählern und einem Spielverhältnis von +76 auf Schlagdistanz. Damit ist für den Turnerbund aber auch klar, dass die anvisierte Meisterschaft nur durch drei Siege in den letzten drei Spielen geschafft werden kann. Die Pflicht sind an diesem Wochenende  Erfolge über Sponeta und Ansbach. Gelingt dies, steht am kommenden Samstag ein echtes Finale am letzten Spieltag zwischen Ernsthal-Hohenstein und Regenstauf an.

Die Gäste vertrauen auf eine rein tschechische Mannschaft. Die sechs Veteranen wechselten von Tegernheim und Passau vor der Runde nach Regenstauf und wollen dort den Schritt in die 3. Bundesliga schaffen.

Das Aufgebot kann gut und gerne mit einer tschechischen B-Nationalmannschaft verglichen werden. Herausragend agieren insbesondere Frontmann Frantisek Krcil (9:3), die Nr. 4. Martin Pytlik (8:2), der Ex-Windsbacher Petr Seibot auf 5 (6:2) und Jakub Nemecuk auf 6 (8:0).

In der Vorrunde konnte der TSV in Regenstauf eine seiner besten Begegnung der Spielzeit machen und forderte dem Favoriten bis zum 4:5 alles ab. Ein ähnlich guter Start wäre toll und würde analog der Vorrunde einen schönen Teilerfolg darstellen.   

Das letzte Heimspiel findet morgen wie gewohnt in der unteren Halle des Platen-Gymnasiums (Eingang Karolinenstraße) um 14 Uhr statt.

TSV 1860 Ansbach: Urbanek, Kupfer, Welt, Weger, Schubert, You.