Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 5: https://t.co/uSThX4dCX4 über @YouTube
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 6: https://t.co/PR682UHgYm über @YouTube
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 3: https://t.co/r0yHIpI4XQ über @YouTube
   

SCHWABHAUSEN (kk)- Auch das letzte Spiel der Regionalligasaison ging für die TT-Herren des TSV 1860 Ansbach verloren. Damit wurde auch die zweite Spielzeit in Folge ohne einzigen Sieg abgeschlossen, was die Markgrafenstädter als abgeschlagenes Schlusslicht in der kommenden Runde 2018/19 zurück in die Oberliga bringt.

Zur letzten Partie reisten die Mittelfranken stark ersatzgeschwächt zum TSV Schwabhausen. Mit Manuel Kupfer (berufliche Fortbildung), Oliver Welt (familiäre Feier), Jan Schubert (Urlaub) und Dietmar Weger (zeitgleich bei den bayerischen Seniorenmeisterschaften aktiv) fehlten gleich vier Stammkräfte.

Die beiden verbliebenen Akteure des Sextett, Jan Urbanek und Pedder You, bildeten dann das Einserdoppel, dass eine ungefährdeten Sieg einfahren konnte. Beinahe wäre es noch zu einem zweiten Doppelerfolg gekommen, da am Nebentisch Nemes/Koch verblüffend gut auftrumpften und das Spitzenduo der Gastgeber in einem packenden Fünfsatzspiel am Rande einer Niederlage hatte.

In den Einzeln kostete vor allem Jan Urbanek die letzte Begegnung vor der Sommerpause richtig aus. Mit seiner Athletik lieferte er sich gegen den Slowenen Sfiligoj und dem Ungarn Szappannos, seines Zeichen letztjähriger Spitzenspieler des FC Bayern München in der 3. Bundesliga, spannende Auseinandersetzungen, die jeweils über die volle Distanz gingen. Im Duell gegen Sfiligoj unterlag er letztendlich mit 9:11 im fünften Satz, gegen Szappannos konnte er mit 11:9 gewinnen. Da Pedder You gegen die gleichen Gegner nur zu einem Satzgewinn kam, sah es nach einem 2:9 aus Sicht der Ansbacher aus. Für die tapfer kämpfenden Ergänzungsspieler Gyuri Nemes, Matthias Hackl und Siggi Stärz war dann auch erwartungsgemäß nichts zu holen. Dafür zauberte Uwe Koch richtig auf. Das TSV-Urgestein, der bereits einen langen Arbeitstag auf der Kontakta in den Beinen hatte, agierte laufstark und ließ Hawemann mit einem Wechsel aus langsamen Rückhandschlägen und schnellen Treibschlägen nicht zur Entfaltung kommen. Mit dieser Mischung gelang ihm ein fantastischer 3:1-Erfolg.

Die Ansbacher sind nun froh, dass mit dem 3:9 in Oberbayern die Spielzeit vorbei ist und sie sich nach der Pause im Herbst einer neuen Aufgabe stellen können.

Die Ergebnisse (Schwabhausen zuerst genannt): Szappanos/Sfiligoj – Nemes/Koch 12:10/10:12/11:2/6:11/11:5, Covaciu/Hawemann – Urbanek/You 6:11/3:11/6:11, Klimek/Haidar – Hackl/Stärz 11:6/13:11/11:4, Szappanos – You 5:11/11:6/11:7/11:6, Sfiligoj – Urbanek 15:17/12:10/7:11/11:6/11:9, Covaciu – Hackl 11:2/11:4/11:7, Klimek – Nemes 11:4/12:10/11:8, Haider – Stärz 11:4/11:5/11:6, Hawemann – Koch 6:11/14:12/5:11/4:11, Szappanos – Urbanek 9:11/9:11/11:8/16:14/9:11, Sfiligoj – You 11:5/11:8/11:3, Covaciu – Nemes 11:6/11:9/11:8.