Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 5: https://t.co/uSThX4dCX4 über @YouTube
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 6: https://t.co/PR682UHgYm über @YouTube
TT_TSV_Ansbach Bezirksoberliga TSV 1860 Ansbach III -TV 1848 Schwabach 5:9 Teil 3: https://t.co/r0yHIpI4XQ über @YouTube
   

ANSBACH (kk)- Mit einem sensationellen ersten Doppel-Heimspieltag haben die TT-Herren des TSV 1860 Ansbach einen tollen Saisonauftakt gefeiert. Beide Erlanger Teams konnten mit 9:5 besiegt werden, was die Ansbacher prompt zum ersten Tabellenführer macht.

Genauso hatten es sich die Markgrafenstädter erhofft: spannende und umkämpfte Spiele und am Ende die Punkte in Ansbach behalten.

Beide Partien wiesen dabei sehr viele Gemeinsamkeiten auf. Da wäre zunächst die Doppelstärke der Gastgeber zu erwähnen. Sowohl Schubert/Weger als auch Welt/You zeigten sich ausgesprochen abgestimmt und spielfreudig. Jeweils zwei schöne Auftakterfolge waren der verdiente Lohn für die zwei Duos. Hätten die beileibe nicht schlechteren Roth/Danzer in den entscheidenden Phase eine zielstrebiger Schlagauswahl an den Tag gelegt, wäre sogar eine optimale Doppelausbeute möglich gewesen, so aber gingen die Begegnungen des Dreier-Doppels knapp an die Gäste.

Punkt zwei der Parallelen war die kollektive Mannschaftsleistung, in der alle Akteure in beiden Matches an der Punktejagd beteiligt waren.  So konnten alle TSV-Cracks mindestens zwei Einzel gewinnen, Kapitän Dietmar Weger und Julian Roth sogar deren drei.

Ausschlaggebend für die beiden Auftaktsiege und zugleich Gemeinsamkeit drei war die hervorragende Ausbeute in den Spielen über die volle Distanz. Diese Nervenstärke zeigte sich gegen die SpVgg Erlangen in Form von fünf aus sechs gewonnenen Spielen über fünf Sätze, im Duell gegen den Turnverein 1848 konnten vier aus fünf Fünf-Satz-Matches siegreich gestaltet werden. Hier zeichnete sich insbesondere Julian Roth aus, der alle drei siegreichen Einzel als Marathonmann über die volle Distanz gehen musste.

Als wohl einziger Unterschied der beiden Auseinandersetzungen können die konträren Spielverläufe bezeichnet werden.

Gegen die SpVgg folgte die wichtigste Phase der Begegnung beim 2:3-Rückstand. Zu diesem Zeitpunkt folgte ein grandioser Viererpack durch die Einheimischen. Gerade die Punkte 3 und 4 in diesem Abschnitt kamen durch zwei 12:10-Krimis im Endscheidungssatz. Dieses 6:3 konnten die Grün-Weißen dann sicher bis zum 9:5-Endstand ausbauen, der angesichts der 30:28-Satzbilanz etwas zu hoch ausfiel.

Im zweiten Spiel des Tages sahen sich Welt & Co nach einer ursprünglichen 3:1-Führung nach vier verlorenen Einzeln plötzlich mit einem 3:5-Rückstand konfrontiert. Was das TSV-Sextett dann ablieferte, konnte sich wahrlich sehen los. Voll konzentriert und mit spielerisch mehr als ansprechenden Leistungen gingen die nächsten sechs Punkte alle an die Hausherren, die dadurch ein tolles Finale zum zweiten 9:5-Sieg und einem ersten Statement als Spitzenreiter setzten.

Diese Euphorie will das Team ins erste Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Versbach mitnehmen.

  Die Ergebnisse: Ansbach – SpVgg Erlangen:

Schubert/Weger – Birkmann/Waßmann 4:11/6:11/1:2/11:7/11:6, Welt/You – Burkard/Speckner 11:4/13:11/5:11/12:10, Roh/Danzer – Nquyen/Mahroum  11:5/7:11/7:11/14:12/8:11, Welt – Nquyen 13:15/7:11/7:11, Schubert – Birkmann 11:13/6:11/7:11, Weger – Burkard 11:4/11:3/11:7, You – Waßmann 14:12/9:11/11:3/11:8. Roth – Speckner 11:6/6:11/10:12/11:6/12:10, Danzer – Mahroum 6:11/11:13/11:6/11:6/12:10, Welt – Birkmann 10:12/6:11/9:11, Schubert – Nquyen 11:7/6:11/11:5/11:8, Weger – Waßmann 11:8/11:6/9:11/9:11/11:5, You – Burkard 10:12/11:7/6:11/8:11, Roth – Mahroum 11:8/11:6/6:11/4:11/11:8.

Ansbach – TV 1848 Erlangen:

Schubert/Weger – Lommer/Kostenko 11:2/11:7/11:7, Welt/You – Eichner/Reiß 12:10/11:9/11:5, Roth/Danzer – Scheer/Schaub 6:11/11:8/11:5/8:11/9:11, Welt – Lommer 11:13/11:4/7:11/11:6/11:7, Schubert – Eichner 5:11/7:11/7:11, Weger – Kostenko 4:11/8:11/6:11, You – Reiß 8:11/11:6/9:11/3:11, Roth – Schaub 8:11/7:11/7:11, Danzer – Scheer 9:11/11:9/11:7/13:11, Welt – Eichner 11:2/10:12/6:11/11:7/11:7, Schubert – Lommer 11:7/11:7/11:8, Weger – Reiß 12:14/12:10/11:8/12:10, You – Kostenko 7:11/11:9/6:11/11:8/11:3, Roth – Scheer 5:11/11:9/9:11/11:4/11:9.