Sponsoring Amazon

   
   
ANSBACH (kk)- Die TT-Cracks des TSV 1860 Ansbach II haben den zweiten Erfolg in Serie eingefahren und damit den 3. Tabellenplatz in der Landesliga untermauert. Hoch verdient gewannen Mertel & Co. mit 9:4 gegen den SB Versbach III und stehen somit nach acht Spieltagen prächtig mit 10:6 Punkten da.

Nach zwei deutlichen Doppeln (Größer/Drechsler gewannen genauso klar wie Mertel/Klingler unterlagen) setze das Dreierdoppel Besser/Hackl den ersten Akzent. Nach einem Match mit Höhen und Tiefen zeigte das TSV-Tandem ein starkes Finale und siegte im 5. Satz mit 12:10 zur 2:1-Führung. Da es im vorderen Paarkreuz eine Punkteteilung gab, verlief die Begegnung bis zum 3:2 ausgeglichen. In der folgenden Phase zeigte die Hausherren ihre Klasse und sorgten mit 3 Siegen in Folge für einen beruhigenden 4-Punkte-Vorsprung. Hier zeichneten sich Frieder Gröger, Peter Drechsler und Max Klingler mit astreinen Leistungen aus. Beinahe wäre ein vierter Triumph dazu gekommen. Matthias Hackl hatte seinen Gegner Vaupel mit durchdachter Offensive lange im Griff. Nachdem er seine Chancen zum frühzeitigen Sieg im 3. Satz nicht nutzen konnte, kippte sein Match, sodass die Unterfranken zum 3:6 anschließen konnten. Der an diesem Tag beste Ansbacher, Basti Mertel, agierte auch in seinem zweiten Einzel bemerkenswert gut. In einem schönen Schlagabtausch gegen Schwartz hatte die Nr. 1 der Ansbacher sehr oft noch eine variable Schlagkombination parat und konnte so einen wichtigen Erfolg über die volle Distanz feiern. Der Pechvogel des Tages hieß aus Ansbacher Sicht Jürgen Besser. Nachdem er sein erstes Match mit 8:11 im 5. Satz verloren hatte, konnte er sich auch bei Auftritt 2 nicht für die gute Vorstellung belohnen und zog wiederum mit 9:11 im Entscheidungssatz denkbar knapp den Kürzeren.  Durch diese Niederlage kamen noch die beiden Protagonisten des mittleren Paarkreuzes zum zweiten Einsatz. Souverän holte sich Frieder Gröger seinen Doppelpack gegen den beiseitigen Top-Spinstrategen Aliedazeh-Asl. Das letzte Einzel des Abends war dann an Spannung kaum zu überbieten. Peter Drechsler und Possmayer fighteten um jeden Ball. Allein die letzten drei Durchgänge gingen dabei über die Verlängerung, wovon sich der TSV-Routinier mit 13:11 und 14:12 nervenstark die letzten beiden Sätze zum 9:4 Endstand holte. Am 1. Dezember wollen die Grün-Weißen mit einem Heimspiel gegen Ochsenfurt ihre erfolgreiche Vorrunde fortführen.

Die Ergebnisse: Gröger/Drechsler – Aliezadeh-Asl/Vaupel 1:2/12:10/11:3, Mertel/Klingler – Schwartz/Engert 6:11/6:11/9:11, Besser/Hackl – Possmayer/Scheer 14:12/8:11/11:7/9:11/12:10, Mertel – Engert 11:3/11:9/11:4, Besser – Schwartz 11:9/7:11/14:12/9:11/8:11, Gröger – Possmayer 11:3/11:6/6:11/11:6, Drechsler – Aliezadeh-Asl 11:8/11:6/11:7, Klingler – Scheer 11:8/11:2/11:8, Hackl – Vaupel 11:6/11:7/11:13/9:11/3:11, Mertel – Schwartz 7:11/11:5/8:11/11:4/11:9, Besser – Engert 12:14/8:11/13:11/11:3/9:11, Gröger – Aliezadeh-Asl 9:11/11:2/11:3/11:8, Drechsler – Possmayer 11:6/8:1/10:12/13:11/14:12.