Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Teilnehmer Tshirt mit Namen verfügbar https://t.co/UTHalykyR4
TT_TSV_Ansbach Vor dem letzten Spieltag durch ein 9:7 in Rugendorf die Relegation zur Oberliga gesichert 💪😔 #Changetheindustryhttps://t.co/ksuzS43efU
   

ANSBACH (kk)- Anders als in der Vorrunde, in der das Derby zwischen der SpVgg DJK Wolframs-Eschenbach und dem TSV 1860 Ansbach II nach fast vier Stunden Spielzeit mit einem ausgeglichenen Remis geendet hat, war das Rückmatch in Ansbach eine klare Angelegenheit für die Hausherren. Trotz dem Einsatz von Ergänzungsspielern gelang dem TSV ein 9:3-Sieg, der leider den Abstieg der Gäste aus der Landesliga besiegelte.

Die Partie begann mit zwei Überraschungen, denn in den Auftaktdoppeln konnten sich jeweils die Zweierdoppel  (Seitz/Frey für Wolframs-Eschenbach und Besser/Drechsler für Ansbach) durchsetzen. Die erste Führung für die Gastgeber besorgte die „Oldie-Youngster-Kombination Baum/Roth mit einer eindrucksvollen Leistung. Im vorderen Paarkreuz legten die Grün-Weißen gleich nach. Basti Mertel hatte mit Sebastian Riedmüller nur im 3. Satz kurzfristig Probleme und auch Jürgen Besser konnte bei einem seiner wenigen Auftritte beim 3:1 über Markus Seitz überzeugen. Im mittleren Paarkreuz folgte der erste Einzelpunkt für die Gäste, den Markus Holzinger mit seiner gewohnt schnellen und geraden Spielweise gegen Frieder Gröger erzielte sowie das einzige Fünf-Satz-Match des Abends. Hier konnte Peter Drechsler knapp Benedikt König besiegen und damit beim 5:2 für die gefühlte Vorentscheidung sorgen.

Die übrigen fünf Matches hatten jeweils deutliche Gewinner. Für Ansbach setzten sich dabei Max Klingler, Frieder Gröger sowie mit ihren jeweils zweiten Erfolgen Basti Mertel und Jürgen Besser gekonnt in Szene. Den dritten Zähler für die SpVgg erkämpfte sich Helmut Frey in einer sehenswerten Begegnung gegen den jungen Johannes Roth.

Sowohl Ansbach als auch Wolframs-Eschenbach beenden nächsten Samstag die Saison. Für Wolframs-Eschenbach geht es mit fest stehendem 9. Platz um nichts mehr, Ansbach könnte durch einen Sieg in Würzburg noch auf Rang 3 im Endklassement klettern.

Die Ergebnisse: Mertel/Klingler – Seitz/Frey 11:6/10:12/7:11/9:11, Besser/Drechsler – Riedmüller/Böhmländer 11:9/11:9/11:7, Baum/Roth – König/Holzinger 4:11/11:8/11:2/12:10, Mertel – Riedmüller 11:5/11:6/9:11/11:7, Besser – Seitz 11:5/11:6/9:11/11:7, Gröger – Holzinger 7:11/6:11/11:6/8:11, Drechsler – König 16:14/11:7/9:11/7:11/11:8, Klingler – Böhmländer 11:2/11:7/7:11/11:8, Roth – Frey 9:11/7:11/7:11, Mertel – Seitz 11:8/11:8/11:9, Besser – Riedmüller 11:8/13:11/11:5, Gröger – König 11:7/11:7/12:10.