Sponsoring Amazon

   
   

ANSBACH (kk)- Bereits an diesem Wochenende er├Âffnet die Tischtennis-Verbandsoberliga Nord ihre Tore f├╝r die neue Saison 2019/20 und bittet die Mannschaften zum ersten Spieltag. Der TSV 1860 Ansbach bekommt es dabei beim Heimdeb├╝t mit dem TTSC K├╝mmersbruck zu tun.

Das Bild der Verbandsoberliga Nord ist wieder etwas durcheinander gew├╝rfelt worden. Sechs Teams sind aus dem Zehnerfeld der letzten Spielzeit ├╝brig geblieben. Aufgef├╝llt wurde die Liga durch den Oberligaabsteiger DJK Sparta Noris N├╝rnberg, die beiden Verbandsligameister SV Weiherhof und DJK SpVgg Effeltrich II sowie dem TTSC K├╝mmersbruck, der sich ├╝ber die Relegation durchgesetzt hat. Im Feld der h├Âchsten bayerischen Spielklasse dominieren die Mittelfranken mit f├╝nf Vertretern. Der Bezirk Oberfranken stellt drei Vereine und Unterfranken sowie die Oberpfalz entsenden jeweils einen Vertreter.

Die Favoritenrolle teilen sich die drei Clubs SB Versbach II, DJK SpVgg Effeltrich II und die SpVgg Erlangen. Diese drei Mannschaften haben in der Vorsaison hinter dem TSV 1860 Ansbach (2. Platz) die R├Ąnge 3 bis 5 belegt. Die Versbacher Reserve hat von dem Aufstieg ihrer ersten Mannschaft in die 3. Bundesliga profitiert. Durch deren Reduktion der Mannschaftsst├Ąrke von 6 auf 4 Spieler sind zwei Regionalligameister in die ÔÇ×ZweiteÔÇť gerutscht, die damit vier Akteure jenseits der 2000 TTR-Punkte besitzt und damit zum Titelaspirant Nummer 1 geworden ist. Der SV DJK Eggolsheim hat dagegen in der Sommerpause auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sich die Dienste einiger osteurop├Ąischer Spieler gesichert. Mit f├╝nf ausl├Ąndischen Athleten werden die Oberfranken versuchen, die Meisterschaft zu sichern. ├ähnlich gut ist auch die SpVgg Erlangen aufgestellt, Wenn das Stamm-Sextett konstant aufl├Ąuft, sind auch vier Spieler ├╝ber den 2000 TTR-Punkten am Werk und das Team wird schwer zu schlagen sein. Maximal Au├čenseiterchancen werden Sparta Noris f├╝r eine sofortige R├╝ckkehr in die Oberliga zugesprochen. Zu schwer wiegt dort der Abgang der Nr. 2, Dennis Emter, zum TSV Windsbach.

Und wie lautet die Zielsetzung des letztj├Ąhrigen Vizemeisters TSV Ansbach, der nur knapp in der Relegation zur Oberliga an dem TSV Schwabm├╝nchen gescheitert ist?

An einer Wiederholung der ph├Ąnomenalen Platzierung ist aller Wahrscheinlichkeit nicht zu denken. Dies liegt zum einen an der leistungsbezogenen Aufr├╝stung der Konkurrenz. Andererseits behindern den unver├Ąnderten Kader die beruflichen Komponenten neben dem Sport. Gemeinsame Trainingseinheiten werden in dieser Runde deutlich schwerer, da Oli Welt sein Referendariat in Hessen antritt, Pedder You beruflich vermehrt zwischen K├Âln und N├╝rnberg pendelt und Julian Roth beruflich in Hirschaid angekommen ist. Daher wird von den Markgrafenst├Ądtern Rang 5 bis 7 als Ziel angesetzt. Abteilungsleiter Frieder Gr├Âger w├╝nscht sich hier insbesondere ein fr├╝hes Absetzen von den Abstiegsr├Ąngen, damit man versuchen kann, unbeschwert gegen die Favoriten aufzutrumpfen.

So ganz stimmt es nicht, dass die Verbandsoberliga am kommenden Samstag in die Saison startet. Ein Spiel gab es bereits am vergangenen Wochenende. Und bei diesem Match war der TSV 1860 Ansbach beteiligt. Beim haushohen Favoriten Versbach II hatten die stark ersatzgeschw├Ącht angetretenen Gr├╝n-Wei├čen beim 2:9 keine Chancen. Lediglich Jan Schubert konnte mit einer sehenswerten Fr├╝hform dagegen halten und sein Einzel sowie sein Doppel an der Seite von Kapit├Ąn Dietmar Weger positiv gestalten.

Umso wichtiger ist der Heimauftakt am Samstag, den 28. September um 19:00 Uhr gegen den TTSC K├╝mmersbruck. Angesichts des schweren Auftaktprogramms mit den folgenden schweren Partien gegen die Spitzenmannschaften Eggolsheim und SpVgg Erlangen soll am Samstag unbedingt gewonnen werden, um einen schlechten Start zu verhindern. Dazu hofft das Team um Unterst├╝tzung in der unteren Platenhalle.

Verbandoberliga Nord: SB Versbach II, TTSC K├╝mmersbruck, SV Weiherhof, DJK SpVgg Effeltrich II, TTC Tiefenlauter, SpVgg Erlangen, SV DJK Eggolsheim, DJK Sparta Noris N├╝rnberg, TSV 1860 Ansbach.

TSV 1860 Ansbach: Jan Schubert (TTR 1984/ Einzel 2018/19: 13:19/ Doppel 2018/19: 15:2), Oliver Welt (1973/ 10:20/ 9:6), Dietmar Weger (1992/ 21:8/ 15:2), Julian Roth (1922/ 19:7/ 6:10), Pedder You (1946/ 17:8/ 8:5), Peter Danzer (1878/ 13:7/ 6:9), Sebastian Mertel (1853/ 4:3/ 4:1)