Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Teilnehmer Tshirt mit Namen verfügbar https://t.co/UTHalykyR4
TT_TSV_Ansbach Vor dem letzten Spieltag durch ein 9:7 in Rugendorf die Relegation zur Oberliga gesichert 💪😔 #Changetheindustryhttps://t.co/ksuzS43efU
   

ANSBACH (kk)- Am heutigen Samstagabend absolviert das TT-Team des TSV 1860 Ansbach sein zweites Heimspiel in der noch jungen Verbandsoberliga-Saison. Dabei empfangen Schubert & Co den Titelaspiranten SpVgg Erlangen um 19 Uhr in der unteren Platenhalle.

Der Spielleiter hat es mit den Ansbachern nicht sonderlich gut gemeint. Alle drei hoch gehandelten Meisterschaftskandidaten bekommen die Markgrafenstädter gleich zum Beginn der neuen Runde vorgesetzt. Nach dem SB Versbach II und dem SV Eggolsheim, gegen die beide bereits auswärts mit 2:9 verloren wurde, kommt nun der dritte vermeintliche Hochkaräter bereits am vierten Spieltag zum Mittelfrankenduell in die Bezirkshauptstadt.

Die SpVgg selbst hat selbst erst ein Match absolviert, dieses aber mit einem 9:1-Sieg gegen Weiherhof mehr als eindrucksvoll gestaltet.

Die Erlanger, die ganz unverblümt den Aufstieg als Saisonziel angeben, haben eine beeindruckende Gruppe zusammengestellt. Angeführt wird der Kader vom spielstarken Kolumbianer Rivera Mejia, der bereits erfolgreich Regional- und Oberligaluft in Augsburg und Bad Aibling geschnuppert hat. Neben ihm in vorderen Paarkreuz schlägt der Weißrusse Zrazhavets auf, der den Einheimischen aus seinen Steiner Zeiten bekannt ist. Durch dieses starke Duo rutschen die beiden nächsten Akteure, welche eigentlich für „Vorne“ prädestiniert wären, in die Mitte. Dies sind Kenan Birkmann (vor zwei Jahren von Sparta Noris gekommen) und der Tscheche Flicek, der letztes Jahr noch den Ligakonkurrenten Eggolsheim angeführt hat. Die ebenfalls sehr gut eingeschätzten Nguyen und Burkhardt komplettieren das SpVgg-Aufgebot.

Was ist gegen diese mit herausragenden Akteuren bestückten Gäste für Ansbach zu erwarten? Zunächst erstmals relativ wenig, da Ansbach erneut auf Oli Welt verzichten muss, der nach seiner Hochzeit wohl zum letzten Mal fehlen wird. Auf der anderen Seite handelt es sich um ein Heimspiel, in dem der TSV seine gewohnten Spielumstände vorfindet und mit Hilfe des Publikums den Kampf sicher annehmen wird. Inwieweit sich dieses Kämpferherz gegen die spielerische Note der Erlanger behaupten kann, wird sich ab 19 Uhr zeigen.

TSV 1860 Ansbach: Jan Schubert, Dietmar Weger, Julian Roth, Pedder You, Peter Danzer, Basti Mertel.