Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Viertelfinale Vereinsmeisterschaft Roth J gegen Roth J 👍😁 @ Ansbach, Germany https://t.co/Bxug8j7xQx
   

EGGOLSHEIM (kk)- Als krasser Außenseiter fĂ€hrt der TSV 1860 Ansbach heute Abend zum AuswĂ€rtsspiel der TT-Verbandsoberliga zum SV DJK Eggolsheim. WĂ€hrend die ambitionierten Gastgeber aus den Vollen schöpfen können, fehlt bei den Ansbachern Oli Welt.

Der SV DJK Eggolsheim belegte in der letzten Spielzeit hinter dem TSV 1860 Ansbach den 3.Platz. Dass die MarkgrafenstĂ€dter die Oberfranken wieder hinter sich lassen können, ist hoch unwahrscheinlich, denn diese haben in der Sommerpause mĂ€chtig zugekauft. Zu dem Ungarn Kovacs und dem Tschechen Cernoky sind drei weitere NeuzugĂ€nge Frydrych, Skvrna (beide Tschechien) sowie der Pole Jarkowski dazu gekommen. Neben diesen fĂŒnf LegionĂ€ren teilen sich Marcel Herbert und Kenan Abel als Einheimische die MannschaftsfĂŒhreraufgabe. Kurios an der Besetzung ist, dass der SV im Vergleich zur Saison 2017/18 alle auslĂ€ndischen Akteure ausgetauscht hat. Dies unterstreicht die Ambitionen, die die Verantwortlichen in dieser Spielzeit gesetzt haben. Beeindruckend waren bereits die beiden ersten Matches, die der heutige Gegner mit 9:0 gegen Weiherhof und mit 9:4 gegen Sparta Noris klar gewinnen konnte.

Das Team um KapitĂ€n Dietmar Weger fĂ€hrt freilich nicht nach Eggolsheim, um dort brav die Punkte abzuliefern. Dennoch ist heute ab 19:00 Uhr von allen TSVÂŽlern eine vorzĂŒgliche Leistung von Nöten, um den Favoriten Ă€rgern zu können. Noch schwerer wird das Unterfangen durch das Fehlen von Oli Welt. Den freien Platz im Sextett wird Edelreservist Basti Mertel auffĂŒllen.

Trotz des AuswĂ€rtsspiels der Verbandsoberligatruppe gibt es in der unteren Platenhalle in Ansbach ĂŒberregionalen Sport zu sehen. Die zweite Mannschaft des TSV Ansbach erwartet dort um 19 Uhr in seiner Landesligapartie den TabellenfĂŒhrer SB Versbach III (6:0 Punkte). Da auch der TSV II sein erstes Spiel siegreich gestalten konnte, wird eine spannende Begegnung erwartet.

TSV 1860 Ansbach I: Schubert, Dietmar Weger, Julian Roth, You, Danzer, Mertel.

TSV 1860 Ansbach II: Besser, Yannick Weger, Klingler, Drechsler, Gröger, Koch, Johannes Roth.

ANSBACH (kk)- Erster Sieg im ersten Heimspiel der Saison: mit einem grundsoliden Leistung hat sich das TT-Team des TSV 1860 Ansbach mit einem 9:5 das erste Erfolgserlebnis der Spielzeit gegen den TTSC KĂŒmmersbruck gesichert und das eigene Punktekonto mit 2:2 ausgeglichen.

Zu Beginn taten sich beide Einserdoppel sehr schwer. Sowohl fĂŒr Schubert/Weger auf Ansbacher Seite als auch fĂŒr Zatko/Hummel auf KĂŒmmersbrucker Seite bedurfte es eine gehörigen Portion Kampfgeist, um ihr Doppel jeweils mit 11:6 im finalen Satz nach Hause zu bringen. Ganz anders verlief die Partie des Dreierdoppels Roth/Mertel, das sich hervorragend abgestimmt prĂ€sentierte und ganz sicher in drei DurchgĂ€ngen zur 2:1-FĂŒhrung fĂŒr Ansbach punktete. Diesen Vorsprung gaben die Hausherren im weiteren Spielverlauf auch nicht mehr her. Dies lag vor allem an einem glĂ€nzend aufgelegten TSV-Trio Schubert, Weger und You. Insbesondere Jan Schubert unterstrich seine bereits bestechende Form. In seinem ersten Einzel benötigte der LinkshĂ€nder einige Zeit, um sich mit den verdeckten AufschlĂ€gen von Hummel vertraut zu machen. Nachdem er diese besser lesen konnte, stand einem sicheren Dreisatzsieg nichts mehr im Wege. Noch beeindruckender war sein Match im Spitzeneinzel gegen den Slowaken Zatko. Mit seiner gewohnt offensivfreudigen Spielweise dominierte er die Partie und deklassierte den keinesfalls schlechten Zatko im gewinnbringenden vierten Satz gar mit 11:1. Ebenfalls sehr stark agierte MannschaftsfĂŒhrer Dietmar Weger. Nachdem er den Materialstrategen Franz taktisch gekonnt ausmanövriert hatte, legte er in seinem zweiten Auftritt gegen ebenfalls als Konterspezialisten bekannten Matthias Hummel nach und zeigte dort ganz klar seine spielerische Überlegenheit. Gar keinen Satz gab Pedder You ab, der mit hoher Konzentration zu Werke ging und sich selbst mit einer optimalen 6:0-Einzelsatzausbeute belohnte.

Der Pechvogel des Abends war zweifelsohne Oli Welt. Die Ansbacher Nr. 2 zeigte gegen Zatko ein begeisterndes Spiel, bei dem die FĂŒhrung im Prinzip alle 30 Sekunden wechselte. Symptomatisch fĂŒr den Ausgang war der entscheidende Punkt. Nachdem beide Ballartisten jeweils mehrere MatchbĂ€lle abgewehrt hatten, schien es auch Oli Welt beim 16:17 im 5.Satz ein weiteres Mal zu gelingen, da er seinen Gegner in die Ballonabwehr gedrĂ€ngt hatte. Dort traf dieser den Ball mit der SchlĂ€gerkante, von wo aus er trudelnd den Weg auf WeltÂŽs Tischkante fand, sodass dieser keine RĂŒckspielmöglichkeit mehr hatte. Dieser Krimi hinterließ mental seine Spuren, weshalb er sein zweites Spiel im Entscheidungssatz quasi selbst aus der Hand gab. FĂŒr den letzten ZĂ€hler zum Sieg sorgte dadurch Julian Roth. Nach einer knappen Niederlage zu Beginn, ließ er in der zweiten Begegnung nichts anbrennen und bot gegen Franz eine kluge Vorstellung. Dank der sehr guten Mannschaftsleistung war es leicht zu verschmerzen, das Basti Mertel, der zuvor bereits ein Landesligaspiel absolviert hatte, nicht zu seinem gewohnten Leistungsvermögen fand, da er sich selbst zu stark unter Druck gesetzt hat.

Der Sieg war die MarkgrafenstÀdter extrem wertvoll, da es in den nÀchsten beiden Spielen gegen zwei MeisterschaftsanwÀrter geht. Mit diesem Sieg auf der Habenseite kann das Sextett die kommenden Aufgaben befreit und kÀmpferisch angehen.

Die Ergebnisse: Schubert/Weger – Markus Hummel/Höfer 7:11/11:9/11:7/5:11/11:6, Welt/You – Zatko/Matthias Hummel 11:7/7:11/6:11/11:7/6:11, Roth/Mertel – Franz/Nedostup 11:6/11:2/11:8, Schubert – Matthias Hummel 11:9/11:5/11:6, Welt – Zatko 13:15/12:19/9:11/13:11/16:18, Weger – Franz 11:5/9:11/11:9/11:5, Roth – Markus Hummel 4:11/11:9/10:12/13:11/2:11, You – Nedostup 11:7/11:9/11:5, Mertel – Höfer 5:11/11:7/5:11/7:11, Schubert – Zatko 11:6/8:11/11:7/11:1, Welt – Matthias Hummel 10:12/11:8/11:8/10:12/0:11, Weger – Markus Hummel 11:3/11:8/11:7, Roth – Franz 9:11/11:2/11:8/11:7, You – Höfer 11:9/11:5/11:6.

ANSBACH (kk)- Bereits an diesem Wochenende eröffnet die Tischtennis-Verbandsoberliga Nord ihre Tore fĂŒr die neue Saison 2019/20 und bittet die Mannschaften zum ersten Spieltag. Der TSV 1860 Ansbach bekommt es dabei beim HeimdebĂŒt mit dem TTSC KĂŒmmersbruck zu tun.

Das Bild der Verbandsoberliga Nord ist wieder etwas durcheinander gewĂŒrfelt worden. Sechs Teams sind aus dem Zehnerfeld der letzten Spielzeit ĂŒbrig geblieben. AufgefĂŒllt wurde die Liga durch den Oberligaabsteiger DJK Sparta Noris NĂŒrnberg, die beiden Verbandsligameister SV Weiherhof und DJK SpVgg Effeltrich II sowie dem TTSC KĂŒmmersbruck, der sich ĂŒber die Relegation durchgesetzt hat. Im Feld der höchsten bayerischen Spielklasse dominieren die Mittelfranken mit fĂŒnf Vertretern. Der Bezirk Oberfranken stellt drei Vereine und Unterfranken sowie die Oberpfalz entsenden jeweils einen Vertreter.

Die Favoritenrolle teilen sich die drei Clubs SB Versbach II, DJK SpVgg Effeltrich II und die SpVgg Erlangen. Diese drei Mannschaften haben in der Vorsaison hinter dem TSV 1860 Ansbach (2. Platz) die RĂ€nge 3 bis 5 belegt. Die Versbacher Reserve hat von dem Aufstieg ihrer ersten Mannschaft in die 3. Bundesliga profitiert. Durch deren Reduktion der MannschaftsstĂ€rke von 6 auf 4 Spieler sind zwei Regionalligameister in die „Zweite“ gerutscht, die damit vier Akteure jenseits der 2000 TTR-Punkte besitzt und damit zum Titelaspirant Nummer 1 geworden ist. Der SV DJK Eggolsheim hat dagegen in der Sommerpause auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sich die Dienste einiger osteuropĂ€ischer Spieler gesichert. Mit fĂŒnf auslĂ€ndischen Athleten werden die Oberfranken versuchen, die Meisterschaft zu sichern. Ähnlich gut ist auch die SpVgg Erlangen aufgestellt, Wenn das Stamm-Sextett konstant auflĂ€uft, sind auch vier Spieler ĂŒber den 2000 TTR-Punkten am Werk und das Team wird schwer zu schlagen sein. Maximal Außenseiterchancen werden Sparta Noris fĂŒr eine sofortige RĂŒckkehr in die Oberliga zugesprochen. Zu schwer wiegt dort der Abgang der Nr. 2, Dennis Emter, zum TSV Windsbach.

Und wie lautet die Zielsetzung des letztjĂ€hrigen Vizemeisters TSV Ansbach, der nur knapp in der Relegation zur Oberliga an dem TSV SchwabmĂŒnchen gescheitert ist?

An einer Wiederholung der phĂ€nomenalen Platzierung ist aller Wahrscheinlichkeit nicht zu denken. Dies liegt zum einen an der leistungsbezogenen AufrĂŒstung der Konkurrenz. Andererseits behindern den unverĂ€nderten Kader die beruflichen Komponenten neben dem Sport. Gemeinsame Trainingseinheiten werden in dieser Runde deutlich schwerer, da Oli Welt sein Referendariat in Hessen antritt, Pedder You beruflich vermehrt zwischen Köln und NĂŒrnberg pendelt und Julian Roth beruflich in Hirschaid angekommen ist. Daher wird von den MarkgrafenstĂ€dtern Rang 5 bis 7 als Ziel angesetzt. Abteilungsleiter Frieder Gröger wĂŒnscht sich hier insbesondere ein frĂŒhes Absetzen von den AbstiegsrĂ€ngen, damit man versuchen kann, unbeschwert gegen die Favoriten aufzutrumpfen.

So ganz stimmt es nicht, dass die Verbandsoberliga am kommenden Samstag in die Saison startet. Ein Spiel gab es bereits am vergangenen Wochenende. Und bei diesem Match war der TSV 1860 Ansbach beteiligt. Beim haushohen Favoriten Versbach II hatten die stark ersatzgeschwĂ€cht angetretenen GrĂŒn-Weißen beim 2:9 keine Chancen. Lediglich Jan Schubert konnte mit einer sehenswerten FrĂŒhform dagegen halten und sein Einzel sowie sein Doppel an der Seite von KapitĂ€n Dietmar Weger positiv gestalten.

Umso wichtiger ist der Heimauftakt am Samstag, den 28. September um 19:00 Uhr gegen den TTSC KĂŒmmersbruck. Angesichts des schweren Auftaktprogramms mit den folgenden schweren Partien gegen die Spitzenmannschaften Eggolsheim und SpVgg Erlangen soll am Samstag unbedingt gewonnen werden, um einen schlechten Start zu verhindern. Dazu hofft das Team um UnterstĂŒtzung in der unteren Platenhalle.

Verbandoberliga Nord: SB Versbach II, TTSC KĂŒmmersbruck, SV Weiherhof, DJK SpVgg Effeltrich II, TTC Tiefenlauter, SpVgg Erlangen, SV DJK Eggolsheim, DJK Sparta Noris NĂŒrnberg, TSV 1860 Ansbach.

TSV 1860 Ansbach: Jan Schubert (TTR 1984/ Einzel 2018/19: 13:19/ Doppel 2018/19: 15:2), Oliver Welt (1973/ 10:20/ 9:6), Dietmar Weger (1992/ 21:8/ 15:2), Julian Roth (1922/ 19:7/ 6:10), Pedder You (1946/ 17:8/ 8:5), Peter Danzer (1878/ 13:7/ 6:9), Sebastian Mertel (1853/ 4:3/ 4:1)

STARNBERG (ku)- Das Relegationsturnier um den letzten Startplatz in der Oberliga war mit tollem Niveau und einer hohen Spannung eine Werbung fĂŒr das Tischtennis. Am Ende scheiterte der TSV 1860 Ansbach hauchdĂŒnn am Turniersieger TSV 1880 Starnberg, der sich  damit ein weiteres Jahr Oberligazugehörigkeit gesichert hat.