Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Viertelfinale Vereinsmeisterschaft Roth J gegen Roth J 👍😁 @ Ansbach, Germany https://t.co/Bxug8j7xQx
   

TIEFENLAUTER (kk)- Ein hervorragender Endspurt hat das TT-Team des TSV 1860 Ansbach beim schweren AuswĂ€rtsspiel in der TT-Verbandsoberliga gerettet. Beim TTC Tiefenlauter konnte so ein 4:6-RĂŒckstand in einer hart umkĂ€mpften Begegnung noch in einen 9:6-Sieg umgewandelt werden.

ANSBACH (kk)- Bereits das SaisondebĂŒt des TSV 1860 Ansbach II in der Landesliga Westnordwest lĂ€sst eine ĂŒberaus spannende und nicht vorhersagbare Spielzeit erahnen. Im Auftakt trennte sich das zweite Tischtennis-Team der Ansbacher nach knapp vier mehr als kurzweiligen Stunden Spielzeit mit einem Remis gegen den TTC Kist II.

Das Spiel gegen die WĂŒrzburger VorstĂ€dter kann objektiv in drei komplett verschiedene Abschnitte eingeteilt werden. Der Start ging zunĂ€chst ganz klar an die Hausherren. Nachdem es nach drei relativ deutlichen Doppeln 2:1 fĂŒr Ansbach stand, legten die Gastgeber in den Einzeln sofort nach. Sowohl Frontmann Basti Mertel als auch Matthias Habermann prĂ€sentierten sich spielfreudig und erhöhten jeweils verdient zum 4:1-Zwischenstand. Genau da war der Spielfluss der GrĂŒn-Weißen abrupt weg und fortan diktierten die Akteure des TTC das Geschehen. Etwas ĂŒberraschend bekam in dieser Phase  das mittlere Paarkreuz mit Frieder Gröger und Peter Drechsler keinen Zugriff auf ihre Gegner. Nachdem sie zu Beginn gemeinsam mit einem astreinen Doppelerfolg aufwarteten, lief einzeln nicht viel zusammen und alle vier Einzel gingen an den Gast. Da in der zweiten Runde auch Basti Mertel und Matthias Habermann nicht an ihre ersten Matches anknĂŒpfen konnten, musste sich die Top 5 schon bei Matthias Hackl bedanken, der seine Farben mit einem ĂŒberlegten und sicheren Auftritt ĂŒberhaupt im Spiel hielt. Trotzdem hatte sich eine 4:1 FĂŒhrung in einen 5:8-RĂŒckstand  gewandelt.

REGENSTAUF (kk)- Ausgerechnet beim Meisterschaftsfavoriten Nummer 1, dem TB/ASV Regenstauf, hat der TT-Regionalligist TSV 1860 Ansbach seine wohl beste Saisonleistung gezeigt. Bis zum 4:5 hielt man gegen die starke Tschechen-Combo ĂŒberraschend gut mit, ehe der Gastgeber noch zulegen konnte.

Beide Parteien waren von einem deutlichen Heimsieg des TabellenfĂŒhrers ausgegangen. Umso erstaunter waren beide Teams als es nach der ersten Einzelrunde nur 5:4 fĂŒr die OberpfĂ€lzer stand. Was war bis dahin geschehen? Erstmals in dieser Spielzeit gelang dem TSV eine DoppelfĂŒhrung. Dem Ansbacher Spitzendoppel Urbanek/Kupfer gelang ein solider Arbeitssieg. Wesentlich bemerkenswerter war der Auftritt von Welt/You. Nach verlorenem erstem Satz zauberte das TSV-Dreierdoppel drei astreine DurchgĂ€nge lang. Der SchlĂŒssel zum tollen Triumph war dabei eine hoch aggressive Spielweise und die Tatsache, dass das Tandem fast immer den ersten Ball offensiv eröffnen konnte. Auch nach den ersten zwei Einzeln hatte die Ansbacher 1-Punkte-FĂŒhrung noch Bestand. FĂŒr den Ansbacher ZĂ€hler sorgte Jan Urbanek. Dem Spitzenspieler der MarkgrafenstĂ€dter rutschen einige zu lange Auf- und RĂŒckschlĂ€ge raus. Diese ungĂŒnstigen Platzierungen konnte sein Landsmann Bruckner nur phasenweise ausnutzen. Im 5.Satz profitierte Urbanek  von mehreren Unforced Errors von seinem GegenĂŒber und gewann mit 11:8.In der Mitte war fĂŒr Oli Welt und Dietmar Weger nichts zu holen. Egal was die beiden auch versuchten, der ĂŒberragend starke Pytlik und der hervorragend servierende Seibot hatten eine bessere Antwort und waren objektiv die verdienten Sieger. Damit hatte der Gastgeber beim 4:3 erstmals die FĂŒhrung inne. Nach der klaren Niederlage von Basti Mertel, der mit denn langen AufschlĂ€gen von Nemecek ĂŒberhaupt nicht zu kam, hatte auch Pedder You Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Nach einem 10:12 ging ein Ruck durch den Allrounder. Mit einer zielstrebigen Vorstellung steigerte er sich von Punkt zu Punkt und ließ seinem ersten Doppelsieg prompt auch den ersten Einzelsieg folgen.

Danach ging alles relativ schnell. Die ĂŒber den gesamten Saisonverlauf ungeschlagenen Krcil, Pytlik und Seibot demonstrierten angesichts des knappen Spielstands vehement ihre Ausnahmestellung, machten so gut wie keine Fehler mehr und siegten hoch verdient. Da auch Manuel Kupfer in seinem Einzel neben seinem Gegner auch mit sich selbst ringen musste, war die Partie beim 9:4 fĂŒr den Titelaspiranten entschieden.

Die GrĂŒn-Weißen sollten stolz darauf sein, den Klassenprimus etwas geĂ€rgert zu haben und daraus Optimismus vor dem Kellerduell am 3. Dezember zuhause gegen Holzhausen ziehen.         

Die Ergebnisse (Regenstauf zuerst genannt): Krcil/Seibot – Weger/Mertel 9:11/11:4/11:0/11:4, Bruckner/Pflamminger – Urbanek/Kupfer 8:11/11:8/9:11/11:13, Pytlik/Nemecek – Welt/You 11:6/6:11/9:11/5:11, Krcil – Kupfer 11:5/11:9/11:9, Bruckner – Urbanek 5:11/11:6/4:11/13:11/8:11, Pytlik – Welt 11:7/11:3/15:13, Seibot – Weger 11:9/11:6/11:8, Nemecek – Mertel 11:4/11:7/11:7, Pflamminger – You 12:10/7:11/7:11/4:11, Krcil – Urbanek 13:11/11:7/11:7, Bruckner – Kupfer 11:9/11:2/11:8, Pytlik – Weger 11:8/11:5/11:7, Seibot – Welt 11:7/6:11/11:6/11:7

Hier geht es zum Live Ticker unserer Spiele in der 3. Bundesliga: http://www.tt-news.de/de/tischtennis/liveticker.html