Sponsoring Amazon

   
   
TT_TSV_Ansbach Teilnehmer Tshirt mit Namen verfügbar https://t.co/UTHalykyR4
TT_TSV_Ansbach Vor dem letzten Spieltag durch ein 9:7 in Rugendorf die Relegation zur Oberliga gesichert 💪😔 #Changetheindustryhttps://t.co/ksuzS43efU
   

 

ERLANGEN (kk)- Der vorgesehene Rückrundenauftakt des TT-Verbandsoberligisten TSV 1860 Ansbach mit zwei Auftritten in Erlangen (beim TV 48 und bei der SpVgg) hat sich auf eine Partie beim TV 48 Erlangen reduziert, da zwei Akteure des zweiten Gegners parallel bei den bayerischen Meisterschaften antreten durften. Eigentlich schade für Ansbach, denn das Team zeigte im ersten Spiel eine ausgezeichnete Leistung und hätte diese Form auch gut in einem zweiten Match zeigen können.

Zwei der drei Ansbacher Doppel kamen sofort glänzend mit der aufgrund des spezifischen  Sprungverhaltens der Bälle doch sehr ungewohnten Spielverhältnissein in der Erlanger Halle zurecht. Einem fast perfekten Spiel von Schubert/Weger fügte Welt/You noch einen taktisch und kämpferisch schön heraus gespielten Fünf-Satz-Sieg dazu. In Kombination mit der klaren Niederlage von Roth/Danzer stand eine 2:1-Führung zu Buche. Diesen Vorsprung baute Oli Welt postwendend aus, indem er das Spiel gegen Eichner jederzeit diktierte. Der Gastgeber zeigte sich aber kampfstark und bot vehement Paroli. So konnte der Ex-Ansbacher Pascha Kostenko noch nach einem 0:2-Satzrückstand den Sieg von einem starken Jan Schubert klauen und Karsten Reiß, Pädagoge in der Ansbacher Luitpoldschule, agierte in den Endphase der Sätze effektiver, was zu einem Erfolg über Pedder You führte und den Spielstand beim 3:3 ausglich. Mit zwei mehr als überzeugenden Leistungen holten Dietmar Weger und Peter Danzer aber sofort den 2-Punkte-Vorsprung zurück. Nach einer Niederlage von Julian Roth ging der TSV mit 5:4 in die zweite Einzelrunde. Im Spitzeneinzel zeigte Jan Schubert seine Klasse. Den ersten Durchgang (7:11) nutzte er zum Einspielen, um danach mit seinem aggressiven Offensivfeuerwerk zu brillieren und die drei nächsten Sätze sicher zu gewinnen. In seinem wohl besten Saisonspiel setzte Oli Welt nach seinem ersten gewonnenen Einzel noch einen drauf. Nach hochklassigen und laufintensiven Rallyes konnte er Kostenko im Entscheidungssatz mit 11:8 besiegen und damit einen spektakulären Erfolg feiern. Damit hat er sich die Auszeichnung bester Ansbacher Akteur genauso verdient wie Dietmar Weger. Der Ansbacher Kapitän zeigte auch gegen seinen langjährigen Rivalen Reiß eine beachtliche Dominanz und kam durch sein sicheres und platziertes Spiel zu einem deutlichen 3:0-Sieg.

Durch diesen Zwischenspurt von drei Punkten war die Vorentscheidung beim 8:4 gefallen und auch leicht zu verschmerzen, dass Pedder You in einem offenen Schlagabtausch gegen Lommer den Kürzeren zog. Der letzte Zähler war Marathonmann Julian Roth vorbehalten. Nachdem er Match 1 mit 9:11 im 5. Satz verloren hatten, ließ er es nun im Entscheidungsframe gar nicht erst spannend werden und brachte seine Partie mit 11:5 und damit auch die Begegnung mit 9:5 nach Hause.

Die Auswärtspartie bei der SpVgg Erlangen wurde auf den 30. März verschoben, weshalb es nun im nächsten Mittelfrankenduell am 2. Februar zuhause gegen Altdorf für die Markgrafenstädter weiter geht.      

Die Ergebnisse (Erlangen zuerst genannt): Eichner/Reiß – Welt/You 11:4/6:11/11:5/9:11/6:11, Kostenko/Scheer – Schubert/Weger 6:11/5:11/8:11, Lommer/Schaub – Roth/Danzer 11:6/11:7/11:4, Eichner – Welt 4:11/9:11/5:11, Kostenko – Schubert 9:11/12:14/11:9/11:7/11:3, Reiß – You 11:4/10:12/11:7/11:6, Lommer – Weger 9:11/7:11/6:11, Scheer – Danzer 2:11/6:11/8:11, Schaub – Roth 11:9/10:12/11:5/4:11/11:9, Eichner – Schubert 11:7/6:11/6:11/8:11, Kostenko – Welt 11:6/7:11/1:11/13:11/8:11, Reiß – Weger 4:11/8:11/7:11, Lommer – You 11:9/8:11/14:12/12:10, Scheer – Roth 10:12/11:5/12:10/3:11/5:11.